Geschichte

FUSION & ENDRUNDE IN DER DEUTSCHEN MEISTERSCHAFT

Die Turn- und Rasensport Union 1880 e. V. Düsseldorf entstand 1919 aus einer Fusion der Vereine Düsselsdorfer FK Union (entstand am 10. Mai 1905 aus einer Fusion von Vorwärts Düsseldorf und Borussia Düsseldorf), VfR Düsseldorf (hieß bis Juli 1916 SC Athen Düsseldorf) und Friedrichstädter TV 1880.

Seinen größten Erfolg feierte der Verein mit der Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Fußballmeisterschaft 1925. Hier scheiterte Düsseldorf im Viertelfinale an Hertha BSC Berlin).

AUF UND ABSTIEGE

Von Mitte der 1930er Jahre bis zur Mitte der 1940er Jahre spielte die TURU in der obersten deutschen Spielklasse, Anfang der 1950er Jahre noch einmal für kurze Zeit in der zweiten Liga. In der Folgezeit spielte TURU Düsseldorf in verschiedenen Amateur-Fußball-Ligen.

Seit der Saison 2004/2005 spielte der Verein bis 2008 in der Oberliga Nordrhein. Im Zuge der Neuordnung der Ligen trat TURU von 2008 bis 2012 in der Niederrheinliga an. Danach wurden die Ligen erneut neu geordnet und die NRW-Liga wieder abgeschafft. TURU schaffte in der Saison 2011/12 die Qualifikation für die neue Oberliga Niederrhein und ist so seit der Saison 2012/13 fünftklassig.

DER VEREIN UND DIE ZUSCHAUER

Der Zuschauerrekord liegt bei 3600 Zuschauern aus der Saison 2003/2004 bei dem entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Oberliga. Bis zum zweiten Weltkrieg spielte TURU im Stadion an der Oberbilker Allee (Fassungsvermögen 16.000 Zuschauer). Die Vereinsfarben sind Blau-Weiß.

Ligadazugehörigkeit

Bekannte Spieler